/

 

 

Altbekanntes neu entdecken - Geschmackserelebnisse in der Weihnachtszeit

04.12.2019

Klirrende Kälte, herrliche Morgensonne und Weihnachtsdüfte aus der Backstube. Bei all der vielen Arbeit sind diese 5 Wochen vor Weihnachten schon eine besondere Zeit. Es gibt wieder Zimtsterne und Vanillekipferl, Ausstecherle, Butter-S, Haselnussmakronen und, und, und. Zum Frühstück eine tolle Winterbrezel und für den Nachmittagskaffee natürlich herrlichen Walnuss-Mandelstollen oder den klassischen Christstollen. Sehr oft werden bei dem Thema Stollen schnell die Augen verdreht und mancher sagt: „Backt Ihr die mit Rosinen…Orangeat und Zitronat?“

Also für die Nicht- „Rosiniker“ haben wir unseren Mandel und Mandelwalnussstollen. Diese schmecken auch ohne Rosinen. Und jetzt zum heiklen Thema Orangeat und Zitronat. Italiener sind in der Regel super Pizzabäcker. Norddeutsche Kollegen hervorragende Roggenbrotbäcker. Wir Schwaben backen natürlich die besten Brezeln. Und die Sachsen sind die Stollenspezialisten. So einen hatten wir lange Jahre bei uns und konnten viele Details bei der Stollenbäckerei abschauen….und eine Sache war der Kniff mit dem Orangeat und Zitronat. Viele von Ihnen die eine Aversion gegen diese Backzutaten haben denke noch an dicke Dickzuckerklumpen die in den Zähnen hängenbleiben – wirklich unangenehm. Aber das feine, mediterran- orientalische Geschmackserlebnis wollen wir Stollenbäcker nicht missen. Deshalb wird Zitronat und Orangeat bei uns sehr fein geschnitten und gerieben. Eigentlich nur im Geschmack wahrzunehmen. Selbst Skeptiker sind überrascht und stellen fest:

„So schmeckt mir auch Stollen mit Zitronat und Orangeat“. Gönnen Sie sich dieses tolle Geschmackserlebnis.

Ihnen eine tolle Advents- und Weihnachtszeit

Ihr Bäckermeister Eberhard Binder

PS: Am Freitag ist Nikolaustag. Wir habe süße Präsente…Adventstrüffel…gebacken Nikoläuse…


 

 

Aktuell